Westwindlage etabliert sich

Print Friendly, PDF & Email

Ab heute Sonntag stellt sich die Wetterlage komplett um. Eine, in diesem Jahr schier nie endende Hochblockade macht den Tiefdruckgebieten aus Westen Platz. Und nach dem viel zu trockenen November dürften wir uns nun endlich auf Niederschläge freuen. Ob diese in nächster Zeit bloss als Regen oder doch auch als Schnee fallen wird sich zeigen…

Was ändert sich?

Ja, was ändert sich den überhaupt an der Wetterlage, so das es auch der Laie versteht. Deshalb hier zwei erstellte Grafiken, welche dies etwas verdeutlichen sollen:

Bis anhieb…

… und das über eine lange Zeit blockierte ein kräftiges Hoch über Nordeuropa. Der Jetstream, das wettersteuernde Starkwindband in grosser Höhe (hier als gelbes Band eingezeichnet) wurde somit entweder nach Norden abgedrängt und verlor mit seinen Teifdruckgebieten den Einfluss auf unser Wetter oder aber Sie zogen via Spanien in den Mittelmeerraum und sorgten dort für viel Niederschlag. Dabei gehörte auch die Südschweiz dazu, welche eine sehr nasse Zeit erleben musste oder durfte.

Hoch weg – herzlich willkommen Jetstream!

Nun aber ist das blockierende Hoch nach Nordosten weggezogen und macht somit dem Jetstream Platz. Dieser zieht in der nächsten Zeit mehr oder weniger quer über Mitteleuropa und wir liegen damit an der Grenze zwischen kalter und milder Luft, welche abwechselnd als Warm- oder Kaltfronten über die Schweiz ziehen. Die Tiefdruckmaschinerie ist angeworfen, es herrscht Action in der Wetterküche. Bei solch dynamischen Westwindlagen ist das Potenzial für giftige Randtiefs, wo stürmische Winde bringen können, recht hoch. Erinnern wir uns an das Sturmtief „Burglind“ zum Jahresbeginn. Ob es zu solchen Entwicklungen kommen wird, ist indes noch nicht ganz klar. Darauf muss man aber eine Auge halten.Natürlich werde ich Sie darüber auf dem Laufenden halten.

Die Frage nach dem Schnee wird hinsichtlich der Weihnachtszeit natürlich auch immer grösser:

Vorerst bleiben wir eher im milden Bereich und Schnee bis in den Oberthurgau wird somit kein Thema sein. Es bestehen Tendenzen für einen Kaltlufteinbruch auf nächstes Wochenende hin. ABER: Sollte sich die Westwindzirkulation einfahren, dürfte dies – wenn überhaupt – nur ein kurzes Intermezzo sein. Updates folgen auch in dieser Hinsicht…

 

Zum Schluss…

… blicken wir zusammen auf die Niederschlagsprognose des amerikanischen Globalmodells GFS und sehen Kurven welche wir schon sehr lange nicht mehr zu Gesicht bekommen haben. Hier im unteren Teil der Grafik violett eingefärbt. Es steht uns eine regen-„reichere“ Woche bevor.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.