Trockener März 2022

Die Natur erwacht und Niederschlag würde gut tun. Jedoch fiel im März bisher sehr wenig Niederschlag und bis Ende Monat sind keine grösseren Mengen in Sicht.

Hoch, Omegalage und Saharastaub

Seit Ende Februar standen und stehen wir mehrheitlich unter Hochdruckeinfluss. So haben sich im Bereich zwischen Nordwest- und Nordosteuropa mächtige Hochdruckgebiete aufgebaut, welche mit einer mal stärkeren, mal schwächeren Bisenströmung trockene Luft herangeführt hat. Zudem entstand um den 8. eine sogenannte Omegalage; einer Konstellation, wo das Hoch von zwei Tiefdruckgebieten flankiert wird. Das Hoch wird dadurch  „eingeklemmt“, Fronten mit Niederschlag werden in einem weiten Bogen über den Norden oder Süden abgedrängt. Solche Wetterlagen können sich lange halten.

Omegalage: Das Hoch wird eingeklemmt (zum vergrössern ins Bild klicken)

Um den 16. drehte die Strömung auf Süd/Südwest. Geschuldet war dies einem Tief über Nordafrika wo auch ordentlich Saharastaub bis hoch in den Norden des Kontinentes beförderte. Durch genügend Feuchtigkeit und den Staubaerosolen wurde die Wolkenbildung angekurbelt und an einigen Tagen herrschte eine etwas andere Stimmung. In der Nacht auf den 18. fiel dann etwas Regen – spärliche 4.8 mm. That’s all!

Aktuell liegen wir wieder unter umfangreichem Hochdruckeinfluss

Saharastaub-durchsetzte Bewölkung verwandelte die Region in eine andere, aber durchaus faszinierende Stimmung (zum vergrössern ins Bild klicken)

Was ist im März an Niederschlag zu erwarten?

Nehmen wir den Durchschnitt der Jahre 2014-2021 kommen wir auf rund 42 mm. Im langjährigen Durchschnitt (1991-2020) liegt die Norm bei 50 bis 75 mm für den Monat März, dies gilt übrigens auch in etwa für den April. Der Mai (gilt er doch als irrtümlich verstandener „Wonnemonat“) ist doch deutlich nasser mit 100 bis 125 mm. 

Kommen wir auf die aktuelle Ausbeute zurück: Anhand der Grafik ist zu entnehmen, das wir mit den bisher gefallenen 4.8 mm doch sehr abseits der monatsüblichen Mengen stehen. Übrigens stammen die Daten aus der Messreihe der Messstation Amriswil, die von sämtlichen Anlagen am längsten in Betrieb ist.

Im März fielen in den letzten Jahren im Schnitt um 42 mm (zum vergrössern ins Bild klicken)

Was kommt noch an Niederschlag bis Ende Monat?

Den Blick in die Wettermodelle sieht ein Wetterwechsel zum Monatsende hin. Es sind  – von nur einzelnen bis ein paar Modellen – Niederschlagssignale drin, diese sind auch in der unterstehenden Grafik ersichtlich. Sollte es auch noch zu Niederschlag kommen, werden diese kaum mehr den Schnitt anheben können.

Niederschlagstrend –  eine magere Ausbeute bis Ende Monat (zum vergrössern ins Bild klicken)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.