Temperatursturz und Sturm

Print Friendly, PDF & Email

Schon fast frühlingshaftes Wetter herrschte in den vergangenen Tage im Oberthurgau. Temperaturen bis zu 16 Grad – alles andere als das, was man im Februar erwarten könnte. 

In der Nacht auf Montag (3. Februar) sank das Thermometer zudem nicht unter 12 Grad. Dies „dank“ dem zügigen Südwestwind, wo sehr milde Luft heranführte und in Sachen Wind schon mal ein Vorgeschmack auf die kommende Kaltfront brachte.

gemessenen Windspitzen Nacht auf Montag 

 

Markante Kaltfront im Anzug

Über Süddeutschland und Nordfrankreich liegt derzeit eine Luftmassengrenze. In der Grafik unten habe ich diese als blaue-rote Linie eingezeichnet. Zueinander fliessende Winde (Konvergenz) lassen die Luft nach oben steigen, was zur Wolkenbildung und dort teils zu starkem Regen führt. Nur am Rande davon betroffen war auch unsere Region.

An dieser Grenze entsteht gegen den Abend hin – und zwar am südlichen Rand von Tief „Ottilia“ – ein Randtief. Dadurch beginnen sich die Luftmassen zu separieren: Eine Warmfront (rot Linie) und eine Kaltfront (blaue Linie) bekommen ein Eigenleben. Die Warmfront wird uns nie erreichen, die überaus markante Kaltfront hingegen nimmt Kurs auf die Schweiz. Da im Vorfeld zuerst noch mit dem Südwestwind munter warme Luft zu uns geblasen wird, ist der Temperaturgradient umso grösser. Man halte sich vor Augen: Dienstagnacht um 02:00 Uhr wird auf rund 1500 m noch mit 8 Grad gerechnet. Um 06:00 Uhr – nach oder unmittelbar während dem Kaltfrontdurchgang nur noch -2 Grad. Das erzeugt viel Wind!

Anbei der Verlauf zwischen Montagabend und Dienstagvormittag 

 

Das wichtigste in Kürze:

  • Montag: zuerst noch regnerisch, am Nachmittag und Abend vorübergehend Abtrocknung. Kräftiger Südwestwind mit Böen zwischen 50 und 70 km/h
  • In der Nacht auf Dienstag (etwa zwischen 02:00 und 07:00 Uhr) Durchzug einer markanten Kaltfront:

Sturm

  • Mit abrupten Windwechsel auf Nordwest ist mit Sturmböen zwischen 70 und 100 km/h, lokal bis 110 km/h zu rechnen. Lose Gegenstände festmachen. Die Gefahr von Sturmschäden ist hoch! Im Verlauf des Dienstags lässt der Wind wieder nach, weht aber weiterhin mässig.

Niederschlag 

  • Mit Frontdurchgang gehen kräftige Niederschläge nieder. Zum Teil fällt Graupel, Schnee oder Schneeregen bereits während der Frontpassage. Ansonsten sinkt die Schneefallgrenze zuerst auf 700 m. Am Dienstag tagsüber Schauerwetter und mit einfliessender Höhenkaltluft bis an den See Schnee,-Schneeregen- oder Graupelschauer, inklusive Wintergewitter möglich. Am Abend wahrscheinlich etwas vermehrter Schnee.

Am Mittwoch bleibt es mit Bise um 3 Grad wechselhaft mit einzelnen Schneeschauern. Am Donnerstag ruhiges Hochdruckwetter.

Auf nächste Woche deutet sich eine neue Sturmlage an…

Aktuelle Warnhinweise sind unter Warnungen Oberthurgau zu finden. Bei Bedarf werden diese selbstverständlich aktualisiert.

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.