Schnee liegt in der Luft

Auf Freitag stösst aus Norden kältere und feuchte Luft heran und dürfte die ersten Schneeflocken auch im Oberthurgau tanzen lassen. Mengenmässig ist derzeit noch nichts in Stein gemeisselt, es dürfte aber mindestens für ein Schäumchen reichen.

Bereits heute (Mittwoch) ist auf den Satellitenbildern der allmähliche Kaltluftvorstoss zu sehen. Das Tief „Zeus“ über Island rückt die kalte Luft als erster nach Süden voran. Bis wir aber von dieser was spüren, dauert es noch einen Moment. Den wir (rot eingekringelt) liegen nach wie vor unter einer meist zähen Hochnebeldecke. Und unter dieser ist es ohnehin sehr kühl bis kalt.

 

Ausblick auf die nächsten Tage

Morgen Donnerstag ändert sich vorerst nur wenig: Weiterhin liegt der Nebel bzw. Hochnebel über unseren Köpfen, tagsüber könnte sich dieser etwas auflockern. Jedoch ziehen aus Süden – ausgehend vom Tief über dem westlichen Mittelmeer – dichtere hohe und mittelhohe Wolken auf, wodurch ohnehin mit wenig oder gar keiner Sonne zu rechnen ist. Es ist aber noch überall trocken.

In der Nacht auf Freitag erreicht uns dann die oben genannte kältere Luft. Im Laufe der zweiten Nachthälfte und gegen den Morgen hin sind erste Flocken möglich. Am Freitag ist es stark bewölkt und es fällt etwas Niederschlag, dies meist als Schnee oder Schneeregen bis an den See – die Mengen bleiben aber überschaubar.

Von Samstag an und dies bis auf weiteres gestaltet sich das Wetter wechselhaft und teils windig. Dabei erreichen uns immer wieder schubweise Niederschlagspakete – zwischenzeitlich mit milderen Einschüben. Dementsprechend schwankt die Schneefallgrenze: mal schneit bis an den See, dann steigt sie wieder auf etwa 700 m. Dazwischen zeigt sich auch die Sonne.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.