Markanter Wetterwechsel und endlich Regen!

Nach einer langen Hochdruckphase und einem daraus resultierendem sehr trockenen März, kommt endlich wieder Schwung in die Wetterküche und…. Niederschlag! Niederschlag? Genau, den dieser wird voraussichtlich nicht nur in flüssiger Form vom Himmel fallen. Es wird deutlich kälter. Aber alles der Reihe nach:

 

Hoch «Peter» hat sich verabschiedet

Nebst Noe und Oliver war auch Peter für das sonnige und trockene Wetter der vergangenen Wochen verantwortlich. Letzteres hielt sich Wacker seit etwa dem 17. März und brachte teils makelloses, warmes Frühlingswetter. Nun aber hat er sich von der Wetterkarte verabschiedet bzw. ist bereits verschwunden und macht zunächst feuchter und milder Luft aus südwestlichem Gefilde Platz, dies angetrieben von einem Tief über der Bretagne und einem über Nordafrika. Übrigens hat die Tiefdrucktätigkeit über dem nordafrikanischem Gebiet auch wieder eine Menge Saharastaub aufgewirbelt und mit der Höhenströmung nach Norden verfrachtet. Mit der zusätzlich angefeuchteten Luft konnten sich erneut dichtere Schleierbewölkung bilden und die Sonne heute nur fahl erscheinen lassen. Jedoch blieb ein solch farbiges Spektakel wie beim letzten Ereignis doch weitgehend aus.

Derzeitige Situation (29.3.2022): noch strömt milde Luft zu uns. Kältere Luft steht aber in den Startlöchern… (zum vergrössern ins Bild klicken)

 

Markante Abkühlung

Auf morgen Mittwoch weitet sich von Norden her ein Tiefdrucktrog nach Süden aus. Mit diesem wird der Weg frei für deutlich kältere Luft, zudem bildet sich im Bereich des Golf von Genua ein Tief und versorgt uns zusätzlich mit feuchter Mittelmeerluft. Kommt der Niederschlag zunächst aus Südwest bis Nordwest, wird uns dieser ab etwa Donnerstagnacht mit der sogenannten „Bise noir“ aus Nordosten erreichen. Und die Schneefallgrenze sinkt: Die Modelle sind sich da noch nicht ganz einig, womöglich dürfte es bereits am Freitag, spätestens aber in der Nacht auf Samstag bis an den See zu Schnee kommen. Nicht aussergewöhnlich, ist es doch erst Ende März/Anfang April wo es durchaus noch zu Schnee kommen mag. Ganz spät vermochte es im 2019 zu schneien: damals am 4. Mai wurde es besonders auf den Anhöhen nochmals angezuckert weiss.

Nicht wahr? Doch: Aber lesen sie selbst Maischnee.

Aber nochmals kurz zur Gegenwart: Auch hinsichtlich einer möglichen Gegenstromlage ist das letzte Wort noch nicht ganz gesprochen, den diese dürfte dann zu einer Niederschlagsverstärkung und damit zu grösseren Regen-(Schnee)summen führen. Auf das wird dementsprechend eine Auge geworfen…

 

Animation der Temperatur auf 1500 m Höhe (oben)… erst in der neuen Woche wird die kälteste Luft nach Osten weggedrängt (Grafik unten, zum vergrössern ins Bild klicken)

 

 

Das wichtigste in Kürze

  • Ab morgen Mittwoch kommt (endlich) Regen auf
  • Niederschlagssummen bis Sonntag: im Bereich zwischen 20 und 60 mm
  • sukzessiver Temperaturrückgang – Tiefpunkt am Wochenende mit nur wenig über 0 Grad, zudem weht eine zügige Bise
  • Schnee fällt bis an den See: Mengen angesichts der bereits erwärmten Böden noch unsicher, es dürfte dennoch für den einen oder anderen Zentimeter reichen
  • Vorsicht vor Nachtfrösten! Je nach Aufklaren ist bereits ab der Nacht auf Freitag wieder Vorsicht geboten

 

 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.