Gewitterhaft mit kurzem Hochdruckschub

In den vergangenen Tagen stand unsere Wetter im Zeichen von Schauer- und Gewitteranfälliger Luft. Dafür verantwortlich war und ist noch immer ein Tief über Westfrankreich bzw. der dazugehörige und weit nach Süden ausgreifende Trog. Trog deshalb, weil es einem Futtertrog gleichsieht.

Auf der Vorderseite dieses Troges wurde sehr feuchte und warme bis heisse Luft in die Schweiz geführt. Es war per se keine trübe Angelegenheit als solches, wie man es sich vielleicht bei Tiefdruckwetter vorstellt, begannen die Tage doch meist sonnenreich. Doch genau diese Sonneneinstrahlung, zusammen mit der feuchtheissen Luft waren die perfekten Zutaten um es knallen zu lassen. So wuchsen täglich die Quellwolken in die Höhe, reiften zu teils kräftigen Gewittern heran und entudlen sich – lokal – über dem Oberthurgau.

Heute Dienstag ist die Gefahr heftiger Gewitter zumindest etwas gebannt, da es über längere Zeit bewölkt war und sich damit eher verhaltene Energie aufbauen konnte. Alleine durch die Nähe des Tiefs und den damit unterstützenden Hebungsprozessen sind aber auch noch zur später Stunde Schauer und Gewitter möglich, wenn auch mit einer geringeren Heftigkeit.

Morgen Mittwoch dürfte die Sonne wieder mehr an Raum gewinnen, die Ausgangslage (Tief – feuchtwarme Luft) ist noch die gleiche. Somit ist das Risiko für lokal kräftigere Entwicklungen gegen Abend gegeben. Wo genau sich die Gewitter entladen ist nur grob vorherzusagen und meist erst in der Kurzfrist zu erkennen. Am besten die laufend aktualisierte Warnkarte (gelb: gilt als Hinweis für mögliche Gewitter / orange: bei wahrscheinlichem Eintreten von kräftigen Gewittern) sowie der Radar im Auge behalten. Temperaturen: 24 bis 26 Grad.

Am Donnerstag und Freitag nochmals ähnlich, wobei bei einer solch labilen und diffizilen Wetterlage mehr schlecht als recht eine exakte Prognose abgegeben werden kann. Es sind nämlich an beiden Tagen nämlich über den ganzen Tag verteilt Schauer möglich. Die Temperaturen bewegen zwischen 20 und 25 Grad.

Auf Samstag verschwindet das Tief von der Karte und schwacher Hochdruckeinfluss macht sich bemerkbar, es stabilisiert und trocknet die Luft etwas ab. Man darf sich wieder auf mehr Sonne freuen, es dürfte ganztags überwiegend trocken bleiben und auch die Temperaturen steigen wieder auf rund 25 Grad. Doch von Nordwesten nähert sich bereits das nächste (Höhen-)Tief und bringt die Atmosphäre wieder in Wallung. Ob es am Sonntag noch sonnig bleibt oder bereits die dazugehörige Kaltfront uns erreicht, ist aktuell noch nicht sicher.

Ebenfalls ist die weitere Zugbahn des Tiefs und somit die weitere Entwicklung noch unsicher. Vier verschiedene Wettermodelle, vier mal wird die Verlagerung anders berechnet (s. unten).

Abwarten…

Den Wetterbericht für jeweils die kommenden 4 Tage gibt es übrigens täglich frisch erstellt, hier.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.