Es kommt (endlich) Dynamik auf

Print Friendly, PDF & Email

Noch 2 Tage lang kann der ausserordentlich warme Spätsommer genossen werden. Dann ist langsam aber sicher Schluss. Auf dem Nordatlantik kommt ordentlich Bewegung ins Spiel und dies werden wir in Form eines potenziellen Herbststurms irgendwo zwischen Sonntagnachmittag und Montagvormittag zu spüren kommen. Wieviel Sturm wirklich drin steckt ist aber noch etwas unsicher.

19. September 2018, 15.35 Uhr – die Sonne scheint einmal mehr und dies bei rund 25 Grad. Schaut man sich die allgemeine Großwetterlage an verwundert es einem nicht.

©wxcharts.eu, bearbeitet und ergänzt durch amriswilerwetter.ch

Zum einen hätten wir ein kräftiger Tiefdruckkomplex nördlich von Schottland und als Gegenspieler eine Hochdruckbrücke, welche von den Azoren bis nach Russland reicht. Dies führt dazu, dass sehr warme Luft aus Südwesten zu uns geführt wird. Wie bereits oben erwähnt, wird sich dies noch bis und mit Donnerstag so halten können. Auch am Freitag bleibt es grösstenteils nochmals sonnig und warm, gegen Abend stellt sich aber die Wetterlage um. Eine Kaltfront sorgt für Niederschlag und teils kräftiger Wind. Die Regenmengen sehen aber nach aktuellem Stand eher bescheiden aus – einmal mehr. Den so wie es aussieht streift und die Front nur am Rande. Trotzdem, die Temperaturen werden am Samstag wohl nicht über 18 Grad hinausgehen. Am Sonntag beruhigt sich das Wetter vorübergehendvund es wird nochmals richtig warm, dies im Vorfeld eines neues Drucksystems, welches von Westen her auf uns zu braust und möglicherweise das Label „Herbststurm“ verdienen dürfte.

Erster Herbsturm?

 

Auf dem nahen Atlantik nämlich entwickelt sich am Freitag ein Tief, welches sich auf seinem Weg nach Europa zunehmend verstärkt bzw. vertieft. Die voraussichtliche Zugbahn wird wahrscheinlich Grossbritannien – Benelux-Staaten – Norddeutschland – Polen sein. Am Montagmittag wird es auf seinem Nordost-Kurs bereits über Litauen zu liegen kommen und sich weiter abschwächen. Wir kommen also südlich des Sturmtiefs zu liegen und dementsprechend auch am südlichen Rand des Sturmfelds. Dieses wird bei uns aktuell zwischen Sonntagabend und Montagvormittag und im groben mit Böen zwischen 70 und 100 km/h gerechnet, dies im Oberthurgau.

Wie aber eingangs erwähnt ist die aktuelle Zugbahn sowie die Intensität des Sturmtiefs noch etwas unsicher und es bleibt noch ein Moment abzuwarten. In den folgenden Tagen wird sich sein Weg weisen.

Auf jeden Fall dürfte es der erste Herbststurm 2018 werden. Nach der ewig langen Blockade tut etwas Dynamik gut.

Die voraussichtliche Zugbahn in Animation 

Updates folgen nach Bedarf

 

©wxcharts.eu, bearbeitet und ergänzt durch amriswilerwetter.ch

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.