Amriswiler Wetter

Zuerst windig, dann „ruhigets“

Print Friendly, PDF & Email

Wie in den vergangenen (mehreren) Wochen geht es auch diese Woche, einschliesslich Montag und womöglich auch Dienstag noch tiefdruckbestimmt und bis Sonntagnacht auch windig weiter. Danach installiert sich über unseren Köpfen ein Hochdruckgebiet, welches ruhiges und milderes Wetter bringen wird. Wie lange es hält ist noch ungewiss, dürfte aber über einen längeren Zeitraum andauern.

 

Zuerst aber zum (noch) dynamischen Teil:

Wir kommen in der Nacht auf Samstag in den Bereich eines kräftigen Sturmtiefs über Nordwesteuropa in eine zügige Südwestströmung. Dabei erfasst uns eine schwache Kaltfront in den frühen Morgenstunden und bringt etwas Regen. Der Wind frischt auf und erreicht vor allem Richtung See und in erhöhten Regionen (Zihlschlacht/Bischofszell) maximale Böen bis 60 km/h. Am Nachmittag ist es bereits wieder grösstenteils trocken.

Am Sonntagnachmittag folgt erneut eine, aber deutlich aktivere Kaltfront.

Dafür gehe ich kurz etwas detaillierter in die Wetterkarte des Modell GFS (amerikanisches Modell) ein.

Quelle: wetter3.de, bearbeitet und ergänzt von amriswilerwetter.ch

Zum einen sehen wir das Muttertief (T1) dass als Sturmtief über Nordwesteuropa beschrieben wurde und aktuell den nördlichen Nachbarn den Wind um die Ohren fegt. Südwestlich von T1 ist eine „Delle“ oder auch „Welle“ erkennbar. Dies dürfte sich wahrscheinlich als ein Randtief (T2) weiterentwickeln, welches mit dem anderen zusammen nach Osten verlagern wird. Dort wo eine „Delle“ ist, sind auch unmittelbar in der „Kurve“, wo sich die weissen Linien bündeln die stärksten Winde zu beobachten. Man muss sich das so vorstellen: Wenn ein Bach oder Fluss der gut Wasser führt, plötzlich nach links oder rechts ausweichen muss, dann herrscht dort die grösste Kraft wo das Wasser in dem Moment „aufschlägt“.

Bei einer Kaltfront, wo nach deren Durchzug der Luftdruck – je nach dem wie aktiv Sie ist –  rasch und markant wieder ansteigt kommen die stärksten Windböen zustande.

Am Sonntagnachmittag und Abend bei Durchzug der Front sind nach aktuellen Unterlagen kurzeitig Windböen von 70 bis 110 km/h möglich! 

In der Nacht auf Montag und am Montag schneit es dann wieder bis an den See.

Auf Dienstag beruhigt sich das Wetter und mit dem bereits oben beschriebenen Hoch sind die dynamischen Zeiten für einen Moment vom Tisch. Die Bise dürfte aber Ihre Finger im Spiel haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.