Amriswiler Wetter

Kaltluftsee

In den Herbst- und Wintermonaten ist in den Wetterberichten häufig die Rede von Kaltluftseen.

Ein Kaltluftsee bezeichnet die Ansammlung von kalter Luft in Tallagen oder Senkungen. Beziehen wir es unmittelbar auf unsere Region, so finden wir den Kaltluftsee quer durchs Mittelland. Und zwar von uns am Bodensee bis runter zum Genfersee, umgeben vom Jura und den Alpen. Nicht selten wird das Mittelland auch als „Badewanne“ bezeichnet.

Wie entstehen Kaltluftseen?

In den länger werdenden, bevorzugt klaren Nächten kann sich die Luft optimal ausstrahlen und kühlt sich daher stark ab. Zudem fliesst von den Alpentälern her langsam schwere Kaltluft zu uns.Tagsüber kann die tief stehende Sonne die bodennahe angesammelte Kaltluft nicht vollständig abbauen. So sinken die Temperaturen von Tag zu Tag etwas mehr ab.

 

Was kann ein Kaltluftsee verursachen?

Ist die Möglichkeit des „erwärmens“ ausgeschöpft kommt es zu einer Temperaturumkehr (Inversion). Das bedeutet, dass nicht wie gewohnt mit zunehmender Höhe sich die Luft abkühlt, sondern das es oberhalb des Kaltluftsees wärmer wird als darunter. So sind frostige Werte im feuchten Unterland ein Garant, während in den Bergen angenehm milde Temperaturen herrschen. Da kalte Luft weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann als warme, kommt es zu einer Kondensation bzw. zur Nebel- oder Hochnebelbildung. So kommt es also an dieser Inversion, der Grenzschicht zu einer mehr oder weniger mächtigen Hochnebeldecke, die ohne Luftmassenaustausch, z.B. infolge einer Störung oder eben Wind sehr zäh wird. Wobei gesagt werden muss, dass Wind nicht gleich Wind ist. Südwestwind wirkt Nebelauflösend, während die Bise zwei Gesichter hat. Zum einen führt die Bise oft weiter Nebelluft aus Nordosten zu uns wo dem Hochnebel zugute kommt und Ihn zusätzlich an die Voralpen drückt, anhebt und es daraus sogar nieseln kann. Bläst diese aber genug stark kann Sie den Hochnebel zerreissen und uns zumindest mit blauen Lücken beglücken 🙂

Oft können sich solche Wetterlagen mehrere Tage oder gar Wochen halten. Schadstoffe sammeln sich dann mehr und mehr unter der Sperrschicht an. Dann gibt’s nur einen Weg: Die Flucht nach oben, ab in die Berge.

Mehr zum Thema Nebel gibt es hier

  • Inversion: Oberhalb des Kaltluftsees wird es milder, während es unterhalb kalt ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.